Impressum | Update: 25.11.2016

Verarbeitungshinweise

Für Lehmbaustoffe im allgemeinen und speziell für Produkte der Firma LehmBaustoffe Thilo Schneider

Wenn man sich für den Baustoff Lehm entscheidet, ganz gleich ob im Neubau oder in der Sanierung und ganz egal aus welchen Gründen man Lehm den konventionellen Baustoffen unserer Zeit vorzieht, sollte man eines nie aus den Augen verlieren:

           Lehm ist ein Naturbaustoff

In den Lehmbaustoffen der Firma LehmBaustoffe Thilo Schneider findet man den Lehm unserer thüringischen Heimatregion in unverfälschter und reiner Form. Dessen sollte man sich als Bauherr bewusst sein und beim Einsatz von Lehmbaustoffen in erster Linie die natürlichen Gegebenheiten beachten.  

Der Einbau unserer Lehmbaustoffe im Außenbereich sollte sich auf die Zeit von März bis September beschränken. Wenn der erdfeuchte Einbau von Lehmbaustoffen erforderlich ist, wie beispielsweise beim Einstampfen von Leichtlehmmischungen und beim Einbringen von Deckenschüttungen und Lehmwickeln, sollte unbedingt auf angemessene Trocknungszeiten geachtet werden, die sich entsprechend den Wetterbedingungen verschieben können.

Hat ein Lehmbauteil oder –Element keine Ruhephase um sich setzen und trocknen zu können, kann die darauffolgende Bauphase schwerwiegend beeinträchtigt werden. Beispielsweise sollte nach dem Aufbringen eines Unterputzes die Trocknungsphase abgewartet werden, mit der eine Rissbildung einhergeht, bevor der Oberputz aufgebracht wird. Während der Trocknungszeit sollte das Bauobjekt immer gut belüftet sein.

Lehmbaustoffe im allgemeinen sollten während des Einbaus und auch am Bauwerk selbst vor aufsteigender und ständig ablaufender Nässe geschützt werden, wobei ein kurzzeitiger Feuchtigkeitskontakt, beispielsweise durch Schlagregen, keine dauerhaften Schäden hervorrufen kann.

Unsere Leichtlehmmischungen, Stampflehmmischungen, Deckenschüttungen und Putze werden als lose Schüttung, im Big Bag oder auch im 15-Liter-Sack geliefert.Die Leichtlehmsteine werden verpackt und auf Palette geliefert.Beim Einbau einer losen Masse – ganz gleich ob Leichtlehm- oder Stampflehmmasse – ist mit 20 % Volumenverlust durch das Einstampfen zu rechnen. Die Massen sind nach dem Einbau sofort formstabil, man kann also mit Gleitschalung arbeiten.